Berichte, Kritiken, Porträts (Auswahl)

Bericht über das Ravenna Opernfestival (27.11.2017, DLF)

Die Herbsttrilogie im italienischen Ravenna bietet jungen Opernsängern ein Sprungbrett. Die Festspielchefin Cristina Mazzavillani Muti ist bei ihren Zöglingen sehr beliebt- auch weil es in Italien an Nachwuchsförderung mangelt.

Gespräch zum Film Happy End (12.10.2017, WDR3)

In seinem jüngsten Film erzählt Michael Haneke von den Problemen einer bürgerlichen Großfamilie.

Moderation: Kornelia Bittmann

Bericht über das 23. Enescu Musikfestival in Bukarest (11.9.2017, DLF)

In diesem Jahr erlebte das Festival positive Entwicklungen und eine Zäsur: Vladimir Jurowski amtiert als neuer Künstlerischer Leiter, Zubin Mehta als Ehrenpräsident. Die in der letzten Ausgabe gekürzten staatlichen Subventionen wurden wieder aufgestockt.

Beitrag zur Aida bei den Salzburger Festspielen (31.8.2017, WDR)

Unter der Leitung von Riccardo Muti gab Anna Netrebko in diesem Sommer in Salzburg ihr Rollendebüt als Aida. Regie führte die iranische Filmemacherin und Videokünstlerin Shirin Neshat.

Bilanz über das Locarno Filmfestival (13.8.2017, WDR)

Gestern endete die 70. Ausgabe des wichtigsten Schweizer Filmfestivals. Es war ein schwacher Wettbewerb, und der Goldene Leopard ging an so ziemlich den schlechtesten Film, einen chinesischen Dokumentarfilm über eine Alzheimer-Kranke.

Moderation: Dominik Jozic

 

Filmgespräch Die göttliche Ordnung (2.8.2017, WDR)

Von wegen Gleichberechtigung und sexuelle Revolution: Im Schweizer Hinterland ist Ende der 1960er Jahre Geldverdienen noch Männer- und Kinderaufzucht Frauensache. Nora, eine Mutter von zwei Söhnen, fängt an, gegen die patriarchalischen Strukturen zu rebellieren.

Moderation: Raoul Möhrchen

Gespräch über die Uraufführung von Brett Deans Hamlet in Glyndebourne (13.6.2017, SWR)

Komponist Brett Dean hat nach Bliss seine zweite Oper geschrieben, eine Adaption von Shakespeares berühmtestem Drama. Das Libretto dazu schrieb der Kanadier Matthew Jocelyn. Die musikalische Leitung in Glyndebourne lag bei Vladimir Jurowski, Regie führte Neil Armfield.

Moderation: Burghard Egdorf

Interview mit dem Komponisten Brett Dean (10.6.2017, MDR)

Mit einer Adaption von Shakespeares Drama Hamlet legt der australische Komponist Brett Dean, lange Zeit auch Bratscher bei den Berliner Philharmonikern, seine zweite Oper vor. Sie kommt in Glyndebourne zur Uraufführung. 

Filmgespräch über Ein Kuss von Béatrice (8.6.2017, WDR3)

Der französische Filmemacher Martin Provost erzählt in seinem jüngsten Film von zwei unterschiedlichen Frauen: Die eine (Catherine Deneuve) ist eine mondäne, egozentrische, sterbenskranke Lebedame, die andere eine gewissenhafte, pflichtbewusste, herzensgute Hebamme (Catherine Frot).

Moderation: Daniel Finkernagel

Gespräch über die Lotario-Premiere bei den Göttinger Händelfestspielen (22.5.2017, DLF)

Zum ersten Mal kam in Göttingen Händels 1729 uraufgeführte, weniger bekannte Oper Lotario zur Aufführung. Laurence Cummings hatte die musikalische Leitung, Regie führte Carlos Wagner.

Moderation. Christoph Vratz

Filmgespräch über Siebzehn (27.4.2017, WDR)

Monja Art erzählt in ihrem preisgekrönten Ensemblefilm von Jugendlichen in Niederösterreich und insbesondere von einer leistungsstarken Schülerin, die sich in eine Mitschülerin verliebt.

Moderation: David Eisermann

Porträt des Cembalisten Jean Rondeau (14.4.2017, MDR Kultur)

Jean Rondeau, der schon im Alter von sechs Jahren Cembalounterricht nahm, wo andere Kinder mit Klavier beginnen, ist ein exzentrischer junger Musiker und einer der interessantesten unserer Zeit.

50 Jahre  Osterfestspiele Salzburg (13.4.2017, WDR3)

Die Osterfestspiele in Salzburg, von Karajan 1967 gegründet, wurden in diesem Jahr 50 Jahre alt und feierten ihr Jubiläum mit einer Walküre original in den Bühnenbildern von Günther Schneider-Siemssen, die dieser 67 für Karajan entwarf.

Kritikergespräch über Sciarrinos Lohengrin in Salzburg (10.4.2017, DLF)

Innerhalb der diesjährigen Osterfestspiele Salzburg, die ihr 50-jähriges Bestehen feierten, kam erstmals auch eine zeitgenössische Kammeroper zur Aufführung: "Lohengrin" von Salvatore Sciarrino, basierend auf einem Prosatext von Jules Laforgue.

Moderation: Christoph Vratz

Filmgespräch über den Dokumentarfilm Ein deutsches Leben (6.4.2017, WDR3)

Brunhilde Pomsel war die Sekretärin des NS-Propagandaministers Goebbels. Im hohen Alter von 103 Jahren redet sie mit wachem Verstand über ihre Vergangenheit.

Moderation: Daniel Finkernagel

Filmgespräch über Die andere Seite der Hoffnung (29.3.2017, WDR3)

Ein Aussteiger, der einen absurden Neuanfang mit einem herunter gekommenen Restaurant wagt, und ein syrischer Flüchtling, der als blinder Passagier eines Kohlenschiffs in Helsinki strandet, treffen in dem jüngsten und mutmaßlich letzten Film Aki Kaurismäkis zusammen.

Moderation: Daniel Finkernagel

Filmgespräch über Volt (2.2.2017, WDR3)

Der Deutsch-Palästinenser Tarek Ehlail, der in seinem Erstling "Chaostage" (2009) tief in die linke Szene eintauchte, erzählt in seinem jüngsten Film von einem aufgeheizten Deutschland in naher Zukunft. In Transitzonen warten Migranten darauf, eingebürgert oder abgeschoben zu werden. Es kommt zu Eskalationen mit der Staatsgewalt.

Moderation: Raoul Möhrchen

Filmgespräch über Allied (22.12.2016, WDR3)

Robert Zemeckis erinnert mit seinem Thriller um einen kanadischen Spion und einer französischen Widerstandskämpfer, die 1942 in Marokko den deutschen Botschafter ermorden, an den Klassiker Casablanca.

Moderation: David Eisermann

Filmgespräch über Paula- Mein Leben soll ein Fest sein (14.12.2016, WDR3)

Der Regisseur Christian Schwochow porträtiert in seinem jüngsten Film die Malerin Paula Modersohn-Becker als eine starke, moderne Frau, die ihrer Zeit weit voraus war.

Moderation: Raoul Möhrchen

Live-Gespräch über die Premiere Madame Butterfly in Mailand (8.12.2016, DLF) 

In Abwesenheit des italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella wurde gestern die Stagione an der Mailänder Scala eröffnet. Musikchef Riccardo Chailly brachte Puccinis Madame Butterfly in der Urfassung. Regie führte der Lette Alvis Hermanis.

Moderation: Maja Ellmenreich

Filmgespräch über Amerikanisches Idyll (18.11.2016)

Der schottische Schauspieler Ewan McGregor adaptiert in seinem Spielfilmdebüt den mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman Amerikanisches Idyll von Philip Roth.

Moderation: David Eisermann

Florence Foster Jenkins im Kino (14.11.2016, DLF)

Die New Yorkerin Florence Foster Jenkins ging als "schlechteste Opernsängerin der Welt" in die Geschichte der Carnegie Hall ein, an der sie 1944 auftrat. Der Regisseur Stephen Frears und der Dokumentarfilmer Ralf Pleger haben zwei sehr unterschiedliche Filme über Jenkins gedreht.

Filmgespräch über The Lobster (23.6.2016, WDR3)

Der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos erforscht und seziert mit absurdem Humor die Regeln der Gesellschaft, indem er die Realität in eine alternative, surreale Wirklichkeit verlegt. In diesem jüngsten Werk müssen Alleinlebende in einem Luxushotel binnen 45 Tagen einen Partner finden, sonst werden sie in ein Tier verwandelt.

Moderation: Raoul Mörchen

Die drei Händelfestspiele im Vergleich (27.5.2016, MDR)

Gleich drei Musikfestspiele in Halle, Göttingen und Karlsruhe widmen sich dem barocken Komponisten Georg-Friedrich Händel, unterscheiden sich aber in ihrem Profil und ergänzen sich.

Ingeborg Hallstein zum 80. Geburtstag (22.5.2016, WDR3) 

Hallstein zählte in den 1960er und 70er Jahren zu den bedeutendsten Koloratursopranen ihrer Zeit, sie sang zudem auch viel Operette und trat in Fernseh-Wunschkonzerten auf.  Die gebürtige Münchnerin war zu ihren aktiven Zeiten Ensemblemitglied an der Bayerischen Staatsoper und dort vor allem als Königin der Nacht, Konstanze, Gilda, Zerbinetta und Sophie sehr gefragt.

Ausstellung Filmtheater (27.11.2015, DLF)

Das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt zeigt in einer Sonderausstellung 30 Arbeiten der Pariser Fotografen Yves Marchand und Romain Meffre, die in ihrer Serie „Theaters“ alte Kinopaläste in den USA zwischen Über- und Untergang zeigen.

Porträt Joyce DiDonato (29.9.2014, WDR)

Mit berühmten Opernpartien des italienischen und französischen Fachs hat sich Joyce DiDonato an die Spitze gesungen. Doch gilt die amerikanische Mezzosopranistin nicht nur als begnadete Gestalterin großer Frauenfiguren vom Barock bis zur Moderne, sondern auch als Entdeckerin zu Unrecht vergessenen Repertoires.